10.08.2016

16. THW-Bundesjugendzeltlager in Neumünster

Eine ganze Woche besuchten wir das THW-Zeltlager in Neumünster. Über 4000 THW-Jugendliche trafen sich mit ihren Betreuern zu Freizeitaktivitäten. Höhepunkt des Zeltlagers ist der Bundesjugendwettkampf mit den besten Jugendgruppen der Landeswettkämpfe aus den einzelnen Bundesländern.

Nach der Ankunft errichteten wir unsere Unterkunft. Zwei große Mannschaftszelte mit Feldbetten waren unser zu Hause für diese eine Woche.  Leider spielte das Wetter nicht so mit und wir mussten unsere privaten Sachen vor der Nässe schützen. Nach dem Aufbau erkundeten wir das Zeltlager.

Beim Abendessen bekamen wir dann einen Eindruck von der großen Anzahl der Jugendlichen. Die Arena war gut gefüllt.
Bei der anschließenden Eröffnungsfeier wünschte der THW-Präsident Albrecht Broemme allen Teilnehmern viel Spaß im Zeltlager und gutes Gelingen beim Wettkampf.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Bundeswettkampfes. Für die 15 teilnehmenden Jugendgruppen standen Aufgaben wie Retten aus Höhen und Tiefen, Holzbearbeitung, Anheben von Lasten sowie Erste Hilfe an, die sie innerhalb von 2 Stunden meisten mussten.
Für Thüringen startete die Jugendgruppe aus Rudolstadt/Saalfeld und erkämpfte den 13. Platz.

Die Woche verging wie im Fluge. Interessant waren Ausflüge zum Hamburger Hafen mit Rundfahrt, zur Modellbahn Miniatur Wunderland, zu einer Kaffeerösterei, zum Hamburger „Michel“ (Kirche), die Fahrt nach Fehmarn zum U-Boot-Museum und auch die gemeinsamen Grillabende mit den anderen Thüringer OV Apolda, Rudolstadt und Suhl.

Pflichten im Rahmen von Lagerdienst haben wir natürlich auch übernommen. Der Geschirrdienst wurde genauso pflichtbewusst ausgeübt wie die „Mülltrennungspatrouille“ durchs Lager.

Alle Jugendlichen hatten viel Spaß und die Betreuer teilweise alle Hände voll zu tun. Aber alle waren sich einig - es war eine sehr schöne Woche in Neumünster!

Bilder findet ihr auf
https://www.facebook.com/THW-Ortsjugend-Erfurt-353372924690687/

 

 




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: